Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom April, 2012 angezeigt.

Hedwig Fechheimer - Eine ägyptische Königsbüste aus dem zweiten Jahrtausend

EINE ÄGYPTISCHE KÖNIGSBÜSTE AUS DEM ZWEITEN JAHRTAUSEND VON H. FECHHEIMER

Bei der Ausgrabung der Deutschen Orientgesellschaft im Jahre 1911/12 im Tell-Amarna wurde in einer freigelegten Bildhauer Werkstatt aus der Zeit Amenophis IV. neben anderen Arbeiten eine Kalksteinbüste des Königs gefunden, die jetzt im Oberlichtsaal des Berliner Ägyptischen Museums aufgestellt ist. Der Name Amenophis IV. ist nicht geschichtlich über­liefert wie der eines Menes, Sesostris oder Ramses; er wurde erst durch die Ent­zifferung der Hieroglyphen­schrift und die Ausgrabungen bekannt. Seine Regierung 1375-1358 v. Chr. war eine der bewegtesten Zeiten der inneren Geschichte Ägyptens. Vom König selbst ging eine eingreifende religiöse Umwälzung aus, die darauf hinzielte, eine vielleicht ältere esoterische Lehre zur Staatsreligion zu erheben und die Scharen menschlicher und tierischer Götterbilder durch ein ein­ziges Symbol von primitiver Größe zu ersetzen: das Bild der »lebenden Sonne, die zuerst lebte«. Ein Denk­…

Karl Müchler - Mord aus Liebe

Mord aus Liebe Kriminalgeschichte Aus Gerichtlichen Akten von  1785 aufgezeichnet von Karl Müchler

Peter Heinrich Kugler war der Sohn eines Kirschners zu Nürnberg,hatte ehemals unter den Österreichischen Truppen gedient, und ließ sich im Jahre 785, etwas über sieben und zwanzig Jahr alt, unter das Königl. Preuß. Infanterie-Regiment von Wunsch (itzt vonKleist) anwerben. Drei Monat nach seiner Ankunft in seiner Garnison, lernte er ein armes Mädchen, Friedericke Luise Flemmingen kennen, die noch etwas älter als er, und eines Soldaten Tochter war. Sie hatte ehemals in Stettin, und nach der Zeit an verschiedenen Orten als Magd gedient, und war eben im Begriff wieder in ihr Vaterland zurückzukehren, als sie auf Kuglers Zureden, der sich in sie verliebt, und ihr die Ehe versprochen hatte, noch mehr aber durch ihr eignes Herz bewogen, ihren ersten Vorsatz fahren ließ, und bei ihm in Prenzlau blieb, wo sie sich kümmerlich durch Handarbeit um Tagelohn zu ernähren suchten. Aber dies Liebesverhältniß …

Peter Panter - Was tun Frauen, bevor sie weggehen?

Was tun Frauen, bevor sie weggehen? Von Peter Panter.

Dies ist ein sehr geheimnisvoller Vorgang:
Wenn eine Frau seit vier Stunden weiß, daß sie und der Mann um sieben Uhr ins Theater gehen, wenn dann der Mann um halb sieben abgehetzt und eilig aus dem Geschäft kommt, um sie abzuholen — was tut eine solche Frau dann?
Sie entfaltet eine unermeßliche Tätigkeit.
Vorerst beginnt sie sich »zurechtzumachen«. Unter diesem Begriff fallen eine Reihe unerklärlicher Vorgänge und Betätigungen, die nie ganz zu enträseln sind, als da wären: Zupfen der Haare vor einem großen Spiegel, dasselbe vor einem kleinen; Aufnehmen eines gleichgültigen Gegenstandes und Hinlegen desselben; Suchen der Schlüssel; Durchwühlen einer Kommode; Probe und Verwerfen eines Hutes vor einem großen Spiegel, eifriges Geläuf durch alle Zimmer. Und hier setzt nun das Rätsel ein, das große, unergründliche Rätsel:
Warum tun Frauen in der letzten Minute Dinge, die sie schon vor einer Stunde hätten tun können und die viel mehr Zeit in An…

Elsa Asenijeff - und die Seele flüstert mit sich

— und die Seele flüstert mit sich.


Es ist manchmal so, ein Windhauch trägt es mir zu, es weht an mir vorüber und macht mich erschauern — ich weiss nicht woher — von wem — aber ich fühle es, dass irgendwo noch eine andere Seele zittert wie die meine, suchend, sehnend, bebend — — —
Und die Seele flüstert mit sich: Der Wind weht, es ist dunkel, ich gehe einsam den nächtigen Weg. Und ich suche — — hinter allʼ den nickenden Zweigen hinter dem Dunkel der Nacht such’ ich die Liebe.
Aber die Liebe suchst Du nicht.
Echo: Liebe!
Denn?
Denn! die Liebe ist in Dir, sie ist das weite Meer, dass Dich selber zu überschwemmen droht.
Du suchst Jemand, dem Du sie geben könn-test. Du bist zu reich und willst danken kön-nen, indem Du schenkst.
Und Männer kreuzen Deinen Weg, des Tags, des Nachts. Männer, Männer, nur der Eine nicht! Was? gehen Dich Männer an? Mit leeren Augen schaust Du fremd nach ihnen, denn Deine Seele blickt aus nach Einem.
Nach Einem, der wert wäre, dass Du ihm das Opfer Deiner Keuschheit und al…