Direkt zum Hauptbereich

Wunderbarliche Historie von einer Mondfahrt

Wunderbarliche Historie von einer Mondfahrt.

Es war einmal ein Wundermann,
Der hat ’ne Fahrt zum Mond gethan;
Die Erd’, sie däucht ihm viel zu kahl,
Und was sie gibt, nur fahl und schal!
Flugs stellt er sich ’ne Leiter an,
Und steigt von Sproß zu Sproß hinan,
Und stürzt nach jedem letzten Tritt
Die Leiter um zum Weiterschritt.
Und so, nach Syllogismen-Art,
Fördert sich denn die kühne Fahrt;
Zuletzt legt er, in guter Ruh,
Sein Schifflein in dem Hafen zu. —
Doch auf den schwindelichten Höh’n,
Da mocht er weder geh’n noch steh’n,
Hielt er sich nicht am Mondeshorn,
Der arme Mensch, er wär’ verlor’n.
D’rum kehrt er gleich — mit gutem Glück —
Zur Leiter wiederum zurück,
Anknüpfend sie, von Stuß zu Stuß,
Am eignen End’, wie ’nen Kettenschluß. —
Ankommt er; und die Menschenschaar
Bringt laute Huldigung ihm dar,
Und horcht, was der beredte Mund
Von blauen Wundern thäte kund.
Und also spricht der Wundermann:
»Ihr guten Leute lobesan,
»Ihr, die ihr lebt im ird’schen Licht,
»Versuchet ja die Götter nicht!
»Denn droben dort ist’s fürchterlich;
»Man hört und sieht und fühlt nur – Sich;
»Allein das liebe Ich — mit Gunst! —
»Es ist ein Irrlicht nur, ein Dunst;
»Und, folgt wer seiner Nasen nach,
»Der fehlt des Stegs und fällt in ’n Bach.
»Drum laßt mich euch zur Warnung sein,
»Und meidet alle Schwindelein!
»Wohl denkt sich’s idealiter,
»Doch fühlt sich’s nur realiter;
»Ins leere Blaue trägt der Schein,
»Auf festem Grund nur steht das Sein.« —
Die Red' dünkt Vielen viel zu hart;
Sie wagen doch ’ne Mondenfahrt —
Das Stücklein, wie man sich entfernt,
Es war dem Meister abgelernt.
Und hurra! geht’s in vollem Saus,
Wie toller Wind- und Hexenbraus!
Auf klettern sie und klettern ab,
Und wer da fällt, der find’t sein Grab;
Wer wieder kommt, der sagt von Glück!
Doch jeder bringt so was zurück,
Man nennt’s ’nen Sparren hier zu Land,
Auch Naseweisheit, wohl bekannt. —
Wer aber droben sitzen bleibt,
Huy! welch ein arger Spuk ihn treibt!
Fest eingerammelt mit dem St—ß,
Dreht ihn der Mond mit allem Fleiß;
Er aber meint, die ganze Welt
Dreh’ sich um ihn, als Ar’, die hält;
Und von der Krankheit heilt er nie —
Ich glaub’: man nennt sie Phrenesie.

Beliebte Posts aus diesem Blog

E. Jouy - Sappho oder die Lesbierinnen

E. Jouy - Sappho oder die Lesbierinnen


NACH einem ausgiebigen Bummel durch die ChampsElysées an einem jener herrlichen Frühlingstage, an denen Lebenslust und Liebreiz der Natur in gleichem Maße alles, was die Weltstadt Paris an Frauenschönheit aufzubieten vermag, zu diesen freundlichen Stätten ziehen, hatten Arthur und Karl in nur geringer Entfernung von der menschendurchfluteten Allee ein Plätzchen gefunden.
»Wie ich dir dankbar bin,« begann Karl zu seinem Freunde gewandt, »daß du mir die Augen über Déidamie öffnetest. Ohne dich wäre ich blindlings in ihre Falle gegangen. Die Dichter haben ganz recht, wenn sie die Liebe mit verbundenen Augen darstellen!«
»Genieße und du wirst ihr die Binde herabreißen. Sieh, Karl, mit der Liebe ist es wie mit der Furcht: man wird von beiden geheilt, ist man dem Gegenstande seiner Zuneigung oder Bangnis nur genügend nahe. Du hättest mir sicher nicht deine Hilfe angedeihen lassen, wenn du es nicht gewesen wärest, der mich in die Arme der Schönen getrieben…

E. Kotanyi - Laura Farina

E. Kotanyi (Else Jerusalem) - Laura Farina



Das Unglaublichste geschah. Laura Farina errötete. Ihre bleiche, königliche Stirne überzog sich mit purpurner Glut, die Lippen wurden ernst und schweigsam, wie von Gottes Finger gezeichnet. Das ewige Leuchten des Triumphes erstarb in ihren Augen, und zum erstenmal zeigte sich in ihrem Gesicht, das gebrochen und hilflos aussah, der Schmerz. Um das zu begreifen, muß man Laura Farina kennen, wie ich sie kannte. Sie war das schönste Weib in Italien. Wo sie ging, schien die Sonne heißer, heller vom Himmel zu strahlen, wenn sie lachte, klang es wie der melodische Gesang dir Nachtigallen, und wer in ihr Gesicht blickte, verlor für Augenblicke seine Sehnsucht. Man drängte sich um ihren Wagen, warf Rosen und Epheu in ihren Schoß und jubelte ihr zu mit der ganzen, naiven Begeisterung eines im Schönheitskultus erzogenen Volkes. »La divina« riefen sie ihr freudig entgegen, wenn sie mit kleinen, flüchtigen Schritten durch die Gassen ging, und Männer und Fr…

Anna Schieber - Hilde im Schnee

Hilde im Schnee.



»So spät ist der Ernst noch gar nie gekommen, wie heute.« Hilde sah sehnsüchtig durchs Fenster in das lustige Getreibe, das Schneeflocken und Schulkinder da draußen aufführten. Die Schneeflocken tanzten eine Weile in der Luft herum, bis sie sich leicht und leise auf den Boden legten, eine zur andern, ein weißes, reines Tischtuch webend für das Christkindlein. Und die Kinder rannten jauchzend in dem Gewirbel umher, warfen einander Schneeballen zu, und da und dort zog auch schon eins den Schlitten hervor, um die frische Bahn zu probieren. Es war am Nachmittag des 24. Dezember. »Rechtes Christtagswetter gibt’s,« sagte Mine, die alte Magd, als sie das geputzte Besteck ins Eßzimmer trug. Hilde war von ihrem Fensterbänkchen herabgesprungen. Nun hatte sie doch eine teilnehmende Seele, mit der sie ein Wort reden konnte. Denn Vater und Mutter hatten heute keinen Augenblick für sie. Und Ernst kam so lang nicht. Ernst war Hildes großer Bruder. Er ging in die Stadtschule und kam n…