Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom November, 2009 angezeigt.

Carmen Sylva

Zum Jahresabschluß stellt Ihnen ngiyaw eBooks Werke von Carmen Sylva, der dichtenden Königin von Rumänien, vor.

Es werden Ihnen neben ihren eigenen Dichtungen auch Übertragungen zu rumänischen Autoren dargeboten werden.
Zu den Transkriptionen wird ngiyaw eBooks auch zahlreiche Digitalisate sowohl ihrer deutschen Werke als auch ihrer Werke in rumänische Sprache zur Verfügung stellen.

Lesenswert - es sind Perlen darunter.

Friedrich Schillers 250. Geburtstag

10. November 1759 in Marbach am Neckar - † 9. Mai 1805 in Weimar

Die deutschsprachige Wikisource hat es mal geschafft zu einem bedeutenden Jahrestag eines Schriftstellers den LeserInnen eine üppige Auswahl aus seinem Werk anzubieten.
Sorgfältig editiert und wissenschaftlich verwertbar, wie es bei der deutschsprachigen wikisource (fast) immer erwartet werden kann.
Sie finden die verfügbaren Werke HIER.

Nachfolgend nur ein Überblick über die bereits transkribierten und in Vorbereitung befindlichen Texte mit den dazugehörigen Digitalisaten bei wikisource:
    * 1776: Der Abend (Erstveröffentlichung im Schwäbischen Magazin)
    * 1781: Die Räuber (anonymer Erstdruck)
    * 1781: Die Blumen
    * 1782: Anthologie auf das Jahr 1782 (Hrsg.)
    * 1783: Die Verschwörung des Fiesco zu Genua
    * 1784: Kabale und Liebe GDZ Göttingen
    * 1784: Ankündigung der „Rheinischen Thalia“
    * 1785-91: Thalia (Hrsg.)
          o 1785: Was kann eine gute stehende Schaubühne eigentlich wirken?
       …

Maria Janitschek - Die neue Eva

aus dem Novellenband - Die neue Eva

Biographie und Download als pdf und auch in anderen Formaten bei ngiyaw eBooks 
Vorschau als Flash-File (klicken Sie auf das Cover)




In Schönheit
Sie war schön wie das Mondlicht, das auf einem stillen Teich spielt. Man sprach leiser in ihrer Gegenwart und dämpfte seine lebhaften Gebärden.
Sie hieß Liane von Immen, und niemand konnte ihr beweisen, daß sie nicht so hieß, denn niemand hatte ihren Taufschein gesehen. Sie besaß nicht die plumpe Berühmtheit, durch ein Buch, das sie geschrieben, oder einen neumodischen Kleiderschnitt, den sie erdacht, im Meyer oder Brockhaus mitsamt der Angabe ihres Lebensalters der Welt vorgestellt zu werden. Sie blieb ein Geheimnis. Nur denen, die ihr wert waren, offenbarte sie sich in einer wunderbaren lichtblauen Nacht.
Sie führte eine alte Frau bei sich, die sie bediente und die irr war. Sie war wirklich irr. Berühmte, nüchterne Nervenärzte hatten es bestätigt. Irgend etwas im Leben hatte sie um den Verstand gebracht. Li…