Direkt zum Hauptbereich

Friedrich Schillers 250. Geburtstag

10. November 1759 in Marbach am Neckar - † 9. Mai 1805 in Weimar

Die deutschsprachige Wikisource hat es mal geschafft zu einem bedeutenden Jahrestag eines Schriftstellers den LeserInnen eine üppige Auswahl aus seinem Werk anzubieten.
Sorgfältig editiert und wissenschaftlich verwertbar, wie es bei der deutschsprachigen wikisource (fast) immer erwartet werden kann.
Sie finden die verfügbaren Werke HIER.

Nachfolgend nur ein Überblick über die bereits transkribierten und in Vorbereitung befindlichen Texte mit den dazugehörigen Digitalisaten bei wikisource:
    * 1776: Der Abend (Erstveröffentlichung im Schwäbischen Magazin)
    * 1781: Die Räuber (anonymer Erstdruck)
    * 1781: Die Blumen
    * 1782: Anthologie auf das Jahr 1782 (Hrsg.)
    * 1783: Die Verschwörung des Fiesco zu Genua
    * 1784: Kabale und Liebe GDZ Göttingen
    * 1784: Ankündigung der „Rheinischen Thalia“
    * 1785-91: Thalia (Hrsg.)
          o 1785: Was kann eine gute stehende Schaubühne eigentlich wirken?
          o 1785-87: Dom Karlos (auch bekannt unter dem Titel Don Carlos, Infant von Spanien)
          o 1785: Brief eines reisenden Dänen
          o 1785: Repertorium des Mannheimer Nationaltheaters
          o 1785: Wallensteinischer Theaterkrieg
          o 1785: Dramaturgische Preißfragen
          o 1786: An die Freude
          o 1786: Verbrecher aus Infamie eine wahre Geschichte
          o 1786: Freygeisterey der Leidenschaft
          o 1786: Resignation
          o 1786: Philosophische Briefe
          o 1787-89: Der Geisterseher
          o 1789: Des Grafen Lamoral von Egmont Leben und Tod
          o 1789: Der Abschied
          o 1790: Die Sendung Moses
          o 1790: Etwas über die erste Menschengesellschaft nach dem Leitfaden der mosaischen Urkunde
          o 1790: Die Gesetzgebung des Lykurgus und Solon
          o 1790: Der versöhnte Menschenfeind
          o 1790: Erklärung des Herausgebers
    * 1789: Was heißt und zu welchem Ende studiert man Universalgeschichte?
    * 1792: Geschichte des 30jährigen Kriegs
    * 1792/93: Neue Thalia (Hrsg.)
          o 1792: Ueber den Grund des Vergnügens an tragischen Gegenständen
          o 1792: Ueber die tragische Kunst
          o 1793: Ueber Anmuth und Würde
          o 1793: Vom Erhabenen
          o 1793: Fortgesetzte Entwicklung des Erhabenen
          o 1793: Zerstreute Betrachtungen über verschiedene ästhetische Gegenstände
    * 1794: Taschenkalender auf das Jahr 1795 für Natur- und Gartenfreunde (Rezension)
    * 1795: Die Horen
          o 1795: Über die ästhetische Erziehung des Menschen in einer Reihe von Briefen (1. Stück, 1795)
          o 1795: Die Teilung der Erde (8. Stück, 1795)
          o 1795: Das verschleierte Bild zu Sais (9. Stück, 1795)
          o 1795: Der Spaziergang (8. Stück, 1795; unter dem Titel Elegie)
    * 1796: Musen-Almanach für das Jahr 1796
          o 1796: Columbus
          o 1796: Das Kind in der Wiege
          o 1796: Das Unwandelbare
          o 1796: Der Abend, nach einem Gemählde
          o 1796: Der beste Staat
          o 1796: Der Kaufmann
          o 1796: Der Metaphysiker
          o 1796: Der spielende Knabe
          o 1796: Der Sämann
          o 1796: Der Tanz
          o 1796: Deutschland und seine Fürsten
          o 1796: Die Ideale
          o 1796: Die Macht des Gesanges
          o 1796: Die Ritter des Spitals zu Jerusalem
          o 1796: Die zwei Tugendwege
          o 1796: Ein Wort an die Proselytenmacher
          o 1796: Einer jungen Freundin ins Stammbuch
          o 1796: Odysseus
          o 1796: Pegasus in der Dienstbarkeit (siehe auch: Pegasus im Joche von 1852)
          o 1796: Spruch des Confucius
          o 1796: Stanzen an den Leser
          o 1796: Würde der Frauen
          o 1796: Würden
          o 1796: Zevs zu Herkules
    * 1797: Musen-Almanach für das Jahr 1797
          o 1797: An die Astronomen
          o 1797: An die Gesetzgeber
          o 1797: Das Distichon
          o 1797: Das Ehrwürdige
          o 1797: Das gemeinsame Schicksal
          o 1797: Das Geschenk
          o 1797: Das Mädchen aus der Fremde
          o 1797: Das weibliche Ideal
          o 1797: Der Aufpasser
          o 1797: Der Besuch
          o 1797: Der epische Hexameter
          o 1797: Der Fuchs und der Kranich, an Fr. Nicolai
          o 1797: Der griechische Genius an Meyer in Italien
          o 1797: Der Homeruskopf als Siegel
          o 1797: Der Naturkreis
          o 1797: Der Vater
          o 1797: Die achtzeilige Stanze
          o 1797: Die beste Staatsverfassung
          o 1797: Die Geschlechter
          o 1797: Die schönste Erscheinung
          o 1797: Einer (zusammen mit Goethe)
          o 1797: Erwartung und Erfüllung
          o 1797: Falscher Studiertrieb
          o 1797: Forum des Weibes
          o 1797: Freund und Feind
          o 1797: Genius mit der umgekehrten Fackel
          o 1797: Güte und Größe
          o 1797: Innerer Werth und äussere Erscheinung
          o 1797: Jetzige Generation
          o 1797: Jugend
          o 1797: Klage der Ceres
          o 1797: Liebe und Begierde
          o 1797: Macht des Weibes
          o 1797: Majestas populi
          o 1797: Menschliches Wirken
          o 1797: Politische Lehre
          o 1797: Pompeji und Herkulanum (siehe auch: Pompeji und Herculanum von 1854)
          o 1797: Quelle der Verjüngung
          o 1797: Tabulae votivae (zusammen mit Goethe)
          o 1797: Tugend des Weibes
          o 1797: Vielen (zusammen mit Goethe)
          o 1797: Weibliches Urtheil
          o 1797: Würde des Menschen
          o 1797: Xenien (zusammen mit Goethe)
    * 1798: Musen-Almanach für das Jahr 1798
          o 1798: Breite und Tiefe
          o 1798: Das Geheimniß
          o 1798: Das Regiment (unter der Chiffre E.)
          o 1798: Der Gang nach dem Eisenhammer
          o 1798: Der Handschuh
          o 1798: Der Obelisk u.s.w.
          o 1798: Der Ring des Polykrates
          o 1798: Der Taucher
          o 1798: Die Kraniche des Ibycus
          o 1798: Die Peterskirche (unter der Chiffre E.)
          o 1798: Die Urne und das Skelet (unter der Chiffre E.)
          o 1798: Die Worte des Glaubens
          o 1798: Elegie an Emma (unter der Chiffre S.)
          o 1798: Licht und Wärme
          o 1798: Nadoweßische Todtenklage
          o 1798: Reiterlied aus dem Wallenstein
          o 1798: Ritter Toggenburg
    * 1799: Musen-Almanach für das Jahr 1799
          o 1799: Bürgerlied
          o 1799: Das Glück
          o 1799: Der Kampf mit dem Drachen
          o 1799: Des Mädchens Klage
          o 1799: Die Bürgschaft
          o 1799: Poesie des Lebens
          o 1799: Prolog zu Wallensteins Lager
    * 1799: Wallenstein-Trilogie
          o 1799: Wallensteins Lager
          o 1799: Die Piccolomini
          o 1799: Wallensteins Tod
    * 1800: Musen-Almanach für das Jahr 1800
          o 1800: Das Lied von der Glocke (siehe auch: Das Lied von der Glocke von 1854)
          o 1800: Die Erwartung
          o 1800: Spruch des Konfucius
    * 1800: Über naive und sentimentalische Dichtung
    * 1800: Maria Stuart
    * 1801: Die Jungfrau von Orléans
    * 1803: Die Braut von Messina, oder, Die feindlichen Brüder: ein Trauerspiel mit Chören
    * 1803/04: Wilhelm Tell
    * 1804: Die Huldigung der Künste
    * 1804: Gedichte Erster Theil.
    * 1804: Gedichte Zweiter Theil.
    * 1805: Demetrius (unvollendet)

Ebenfalls wird auf Digitalisate früher und relevanter Ausgaben beim Internet Archive verwiesen:
Friedrich Schillers sämmtliche Werke, 26 Bände, Wien 1810–1811
Schillers Sämtliche Werke: Säkular-Ausgabe in 16 Bänden, Stuttgart/Berlin 1904

Ein Besuch lohnt!

Beliebte Posts aus diesem Blog

E. Kotanyi - Laura Farina

E. Kotanyi (Else Jerusalem) - Laura Farina



Das Unglaublichste geschah. Laura Farina errötete. Ihre bleiche, königliche Stirne überzog sich mit purpurner Glut, die Lippen wurden ernst und schweigsam, wie von Gottes Finger gezeichnet. Das ewige Leuchten des Triumphes erstarb in ihren Augen, und zum erstenmal zeigte sich in ihrem Gesicht, das gebrochen und hilflos aussah, der Schmerz. Um das zu begreifen, muß man Laura Farina kennen, wie ich sie kannte. Sie war das schönste Weib in Italien. Wo sie ging, schien die Sonne heißer, heller vom Himmel zu strahlen, wenn sie lachte, klang es wie der melodische Gesang dir Nachtigallen, und wer in ihr Gesicht blickte, verlor für Augenblicke seine Sehnsucht. Man drängte sich um ihren Wagen, warf Rosen und Epheu in ihren Schoß und jubelte ihr zu mit der ganzen, naiven Begeisterung eines im Schönheitskultus erzogenen Volkes. »La divina« riefen sie ihr freudig entgegen, wenn sie mit kleinen, flüchtigen Schritten durch die Gassen ging, und Männer und Fr…

Vegan - Kurzgeschichten, Gedichte, Lieder

Christian von Kamp (Hrsg.) Vegan! Kurzgeschichten, Gedichte & Lieder Eine Anthologie

eBook im PDF-Format

Mit Illustrationen von : Ahmed, Flüchtlingskind, Griechenland, inzwischen Deutschland Lynda Bell, Neuseeland Henriette Boldt, Deutschland Chantal Poulin Durocher, Panama Dana Ellyn, USA Sebastian Feldt, Deutschland Twyla Francois, Kanada Magda Francot, Belgien Jo Frederiks, Australien Jo Hanna, Australien Erica Hodne, England Denise Hof, Deutschland Neville M. Marcinkowski, Belgien Paula Menetrey, USA Shinya Okayama, Japan Birgitta Pilgrim, Autorin, Deutschland Catalina Plaza, Chile Kristina Sabaite, Spanien Sara Sechi, Italien Raj Singh Tattal, England Maria Tiqwah van Eldik, Türkei

E. Jouy - Sappho oder die Lesbierinnen

E. Jouy - Sappho oder die Lesbierinnen


NACH einem ausgiebigen Bummel durch die ChampsElysées an einem jener herrlichen Frühlingstage, an denen Lebenslust und Liebreiz der Natur in gleichem Maße alles, was die Weltstadt Paris an Frauenschönheit aufzubieten vermag, zu diesen freundlichen Stätten ziehen, hatten Arthur und Karl in nur geringer Entfernung von der menschendurchfluteten Allee ein Plätzchen gefunden.
»Wie ich dir dankbar bin,« begann Karl zu seinem Freunde gewandt, »daß du mir die Augen über Déidamie öffnetest. Ohne dich wäre ich blindlings in ihre Falle gegangen. Die Dichter haben ganz recht, wenn sie die Liebe mit verbundenen Augen darstellen!«
»Genieße und du wirst ihr die Binde herabreißen. Sieh, Karl, mit der Liebe ist es wie mit der Furcht: man wird von beiden geheilt, ist man dem Gegenstande seiner Zuneigung oder Bangnis nur genügend nahe. Du hättest mir sicher nicht deine Hilfe angedeihen lassen, wenn du es nicht gewesen wärest, der mich in die Arme der Schönen getrieben…