Direkt zum Hauptbereich

Alfred Lichtenstein - Gespräch über Beine

Gespräch über Beine

I

Als ich im Coupé saß, sagte der Herr gegenüber:
»Ihnen kann man die Beine nicht abtreten .«
Ich sagte: »Wieso?«
Der Herr sagte: »Sie haben keine Beine.«
Ich sagte: »Merkt man das?«
Der Herr sagte: »Natürlich.«
Ich nahm meine Beine aus dem Rucksack. Ich hatte sie in Seidenpapier eingewickelt. Und als Andenken mitgenommen.
Der Herr sagte: »Was ist das?«
Ich sagte: »Meine Beine.«
Der Herr sagte:» Sie nehmen die Beine in die Hand und kommen dennoch nicht weiter.«
Ich sagte: »Leider.«
Nach einer Pause sagte der Herr: »Was gedenken Sie ohne Beine ei­gentlich zu tun?«
Ich sagte: »Darüber habe ich mir den Kopf noch nicht zerbrochen.«
Der Herr sagte: »Ohne Beine können Sie nicht einmal ohne Schwierig­keit Selbstmord begehen.«
Ich sagte: »Das ist aber ein fauler Witz.«
Der Herr sagte: »Nicht doch. Wenn Sie sich erhängen wollen, müßte Sie einer erst auf das Fensterbrett heben. Und wer wird Ihnen den Gas­hahn öffnen, wenn Sie sich vergiften wollen? Den Revolver könnten Sie sich nur heimlich durch einen Dienstmann besorgen lassen. Wie aber, wenn Ihnen der Schuß davonläuft? Um sich zu ertränken, müßten Sie ein Auto nehmen und sich auf einer Tragbahre von zwei Pflegern in den Fluß schleppen lassen, der Sie an das jenseitige Ufer befördern soll.«
Ich sagte: »Das ist doch wohl meine Sorge.«
Der Herr sagte: »Sie irren, ich überlege, seitdem Sie da sind, wie man Sie aus dieser Welt schaffen könnte. Meinen Sie, ein Mensch ohne Beine sei ein sympathischer Anblick? Habe auch Existenzberechtigung? Im Ge­genteil, Sie stören das ästhetische Gefühl Ihrer Mitmenschen erheblich.«
Ich sagte: »Ich bin ordentlicher Professor für Ethik und Ästhetik an der Universität. Darf ich mich vorstellen?«
Der Herr sagte: »Wie wollen Sie das machen? Sie können sich selbst­verständlich nicht vorstellen, wie unmöglich Sie sind.«
Ich betrachtete melancholisch meine Stummel.


II

Alsbald sagte die Dame gegenüber:
»Keine Beine haben muß ein komisches Gefühl sein.«
Ich sagte: »Ja.«
Die Dame sagte: »Ich möchte einen Mann, der keine Beine hat, nicht anfassen.«
Ich sagte: »Ich bin sehr sauber.«
Die Dame sagte: »Ich muß einen großen erotischen Abscheu überwin­den, um mit Ihnen zu reden, geschweige denn Sie anzusehen.«
Ich sagte: »Nanu.«
Die Dame sagte: »Ich glaube nicht, daß Sie ein Verbrecher sind. Sie mögen ein kluger und ursprünglich liebenswerter Mensch sein. Aber ich könnte mit Ihnen wegen der Ihnen fehlenden Beine beim besten Willen nicht verkehren.«
Ich sagte: »Man gewöhnt sich an alles.«
Die Dame sagte: »Daß einer keine Beine hat, verursacht bei dem na­türlich empfindenden Weibe ein unerklärliches Gefühl tiefsten Grauens. Als ob Sie eine ekelhafte Sünde begangen hätten.«
Ich sagte: »Ich bin aber unschuldig. Das eine Bein kam mir in der Aufregung abhanden, als ich zum ersten Mal meinen Professorenstuhl einnahm, das zweite habe ich verloren, als ich, in Gedanken versunken, jenes wichtige ästhetische Gesetz fand, das zu grundlegenden Änderungen in unserer Disziplin führte.«
Die Dame sagte: »Wie heißt dieses Gesetz?«
Ich sagte: »Das Gesetz heißt: Es kommt nur auf die Struktur der Seele und des Geistes an. Wenn Seele und Geist edel ist, muß man einen Körper schön finden, mag er äußerlich noch so bucklig und entstellt sein.«
Die Dame hob ostentativ ihr Kleid und zeigte dadurch bis an den oberen Rand der Oberschenkel wunderschöne, in allerhand Seide gehüllte, Beine, die wie blühende Zweige aus dem saftigen Leibe ragten.
Unterdessen sagte die Dame endgültig: »Sie mögen recht haben, ob­wohl man ebensogut das Gegenteil behaupten könnte. Jedenfalls ist ein Mensch mit Beinen etwas erheblich anderes als einer ohne.«
Damit ließ sie mich sitzen, stolz davonschreitend.

Beliebte Posts aus diesem Blog

E. Jouy - Sappho oder die Lesbierinnen

E. Jouy - Sappho oder die Lesbierinnen


NACH einem ausgiebigen Bummel durch die ChampsElysées an einem jener herrlichen Frühlingstage, an denen Lebenslust und Liebreiz der Natur in gleichem Maße alles, was die Weltstadt Paris an Frauenschönheit aufzubieten vermag, zu diesen freundlichen Stätten ziehen, hatten Arthur und Karl in nur geringer Entfernung von der menschendurchfluteten Allee ein Plätzchen gefunden.
»Wie ich dir dankbar bin,« begann Karl zu seinem Freunde gewandt, »daß du mir die Augen über Déidamie öffnetest. Ohne dich wäre ich blindlings in ihre Falle gegangen. Die Dichter haben ganz recht, wenn sie die Liebe mit verbundenen Augen darstellen!«
»Genieße und du wirst ihr die Binde herabreißen. Sieh, Karl, mit der Liebe ist es wie mit der Furcht: man wird von beiden geheilt, ist man dem Gegenstande seiner Zuneigung oder Bangnis nur genügend nahe. Du hättest mir sicher nicht deine Hilfe angedeihen lassen, wenn du es nicht gewesen wärest, der mich in die Arme der Schönen getrieben…

E. Kotanyi - Laura Farina

E. Kotanyi (Else Jerusalem) - Laura Farina



Das Unglaublichste geschah. Laura Farina errötete. Ihre bleiche, königliche Stirne überzog sich mit purpurner Glut, die Lippen wurden ernst und schweigsam, wie von Gottes Finger gezeichnet. Das ewige Leuchten des Triumphes erstarb in ihren Augen, und zum erstenmal zeigte sich in ihrem Gesicht, das gebrochen und hilflos aussah, der Schmerz. Um das zu begreifen, muß man Laura Farina kennen, wie ich sie kannte. Sie war das schönste Weib in Italien. Wo sie ging, schien die Sonne heißer, heller vom Himmel zu strahlen, wenn sie lachte, klang es wie der melodische Gesang dir Nachtigallen, und wer in ihr Gesicht blickte, verlor für Augenblicke seine Sehnsucht. Man drängte sich um ihren Wagen, warf Rosen und Epheu in ihren Schoß und jubelte ihr zu mit der ganzen, naiven Begeisterung eines im Schönheitskultus erzogenen Volkes. »La divina« riefen sie ihr freudig entgegen, wenn sie mit kleinen, flüchtigen Schritten durch die Gassen ging, und Männer und Fr…

Anna Schieber - Hilde im Schnee

Hilde im Schnee.



»So spät ist der Ernst noch gar nie gekommen, wie heute.« Hilde sah sehnsüchtig durchs Fenster in das lustige Getreibe, das Schneeflocken und Schulkinder da draußen aufführten. Die Schneeflocken tanzten eine Weile in der Luft herum, bis sie sich leicht und leise auf den Boden legten, eine zur andern, ein weißes, reines Tischtuch webend für das Christkindlein. Und die Kinder rannten jauchzend in dem Gewirbel umher, warfen einander Schneeballen zu, und da und dort zog auch schon eins den Schlitten hervor, um die frische Bahn zu probieren. Es war am Nachmittag des 24. Dezember. »Rechtes Christtagswetter gibt’s,« sagte Mine, die alte Magd, als sie das geputzte Besteck ins Eßzimmer trug. Hilde war von ihrem Fensterbänkchen herabgesprungen. Nun hatte sie doch eine teilnehmende Seele, mit der sie ein Wort reden konnte. Denn Vater und Mutter hatten heute keinen Augenblick für sie. Und Ernst kam so lang nicht. Ernst war Hildes großer Bruder. Er ging in die Stadtschule und kam n…