Direkt zum Hauptbereich

Alfred Lichtenstein - zu: Cafe Klößchen

Zwei Bruchstücke aus der ersten Fassung der Geschichte:
Cafe Klößchen

I

Im Café Klößchen

In der Nähe Kohns sprachen im Kreis wenig bekannte Kritiker, Maler, Dichter und ein paar. Zumeist Mitarbeiter der neuen Zeitschrift: »Das andere A« und der unregelmäßig von dem kleinen begeisterten Lutz Laus für die Hebung der Unsittlichkeit angefertigten Monatsschrift: »Der Dackel«. Bei ihnen saß ein schönes fressendes Fräulein.
Man stritt sich gerade um den literarischen Unwert des Herrn Kohn. Der Dichter Gottschalk Schulz, ein Jurist, erklärte, ihm sei unbegreiflich, daß Herr Doktor Bryller den Kohn lobe. Kohn schildere alles anders. Kohn sei ein Lügner. Kohn sei grotesk.—Der begabte Doktor Berthold Bryller sagte darauf: »Grotesk sein, sei kein Nachteil. Groteske sei immerhin eine Brücke zu einem Weg.« Und ein Witzblattredakteur, der eigentlich nicht hierhergehörte, schrie schüchtern: »Auch ich schätze alles, was grotesk und originell ist und über den stumpfsinnigen deutschen Tintensumpf hinaus­strebt.« — Aber Lutz Laus rief: »Ich schätze gar nichts. Ich teile diese Knaben ein in Burschen, welche schreiben, weil ihnen nichts einfällt, und in Gesindel, welches schmiert, weil ihm so zumute ist.« — Spinoza Spaß, ein Gymnasiast, der dämlich an einem Stuhle hing, freute sich langsam. Er blickte boshaft zu dem einsamen Kohn. Und sagte, weiches Gemüt und heimatlichen Akzent durch Berlinern etwas verbergend: »Nehmen Se jrotesk, det hebt Ihnen.« — Alle lachten.
Kohn sah das Fräulein eine Weile innig an, zu den anderen schmiß er nur verächtliche Blicke. Er stand bald auf und ging weg.


II

Der Dackel-Laus

An einem weichen Abend voller grünlichgelber Laternen, voller Regen­schirme und Straßenschmutz erregte der Dackel-Laus gewaltiges Auf­sehen in dem Café Klößchen. Er ließ Zettel verteilen, auf denen für eine neue, von ihm erfundene gottlose Religion auf neojuristischer Grundlage Propaganda gemacht wurde. Ferner war für den nächsten Abend eine konstituierende Versammlung in einen nahen Kintopp einberufen.
Das ganze Café Klößchen erschien. Sogar Kuno Kohn, der eigentlich der Klößchenclique nicht angehörte, mit den meisten Literaten dieser Gruppe verfeindet war, kam in den Kintopp. Gottschalk Schulz rief leise: »Das ist ein ekelhafter Kerl. Das ist ein sogenannter grotesker Kohn.« Lisel Liblichlein sagte: »Wer —« Schulz sagte: »Der kleine Bucklige, der dort kommt.« Sie sah den Buckligen. Und sagte: »Ach—« R. R. Müller, der neben ihr saß, flüsterte ihr vertraulich zu: »Dieser Kohn ist gefähr­lich.« Sie sagte: »Wieso —«
Da sang eine Dame. Als die Dame nicht mehr sang, faßte Gottschalk Schulz die Hand des Fräulein Liblichlein. Auch den anderen war infolge des Gesanges feierlich zumute. Einige hatten Tränen in den Augen.
Nun trat Lutz Laus selbst auf einen Stuhl. Er war ganz schwarz ge­kleidet, aber das Gesicht war purpurrot, und die Hände steckten in gift­grünen Lappen. Die Pupillen glänzten wie gelbes Glas. Es war unsagbar still. Und er verkündete seine Religion. Er sagte, diese Religion sei die Religion der gehobenen Pessimisten. Diese Religion habe keinen Gott, aber einen Papst. Der Papst sei er. Zugleich mache er die Mitteilung, daß er in Anlehnung an die katholische Kirche das Dogma von der Lau­sischen Unfehlbarkeit festzustellen bitte. Und er verriet, daß er in kurzer Zeit in einem Bürgerlichen Gebetbuch (Laus: BGB.) in 2385 Aphoris­men die grundlegenden Sätze seiner Religion zusammenstellen werde.— Nach der Versammlung ging man haufenweise in das Café Klößchen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

E. Kotanyi - Laura Farina

E. Kotanyi (Else Jerusalem) - Laura Farina



Das Unglaublichste geschah. Laura Farina errötete. Ihre bleiche, königliche Stirne überzog sich mit purpurner Glut, die Lippen wurden ernst und schweigsam, wie von Gottes Finger gezeichnet. Das ewige Leuchten des Triumphes erstarb in ihren Augen, und zum erstenmal zeigte sich in ihrem Gesicht, das gebrochen und hilflos aussah, der Schmerz. Um das zu begreifen, muß man Laura Farina kennen, wie ich sie kannte. Sie war das schönste Weib in Italien. Wo sie ging, schien die Sonne heißer, heller vom Himmel zu strahlen, wenn sie lachte, klang es wie der melodische Gesang dir Nachtigallen, und wer in ihr Gesicht blickte, verlor für Augenblicke seine Sehnsucht. Man drängte sich um ihren Wagen, warf Rosen und Epheu in ihren Schoß und jubelte ihr zu mit der ganzen, naiven Begeisterung eines im Schönheitskultus erzogenen Volkes. »La divina« riefen sie ihr freudig entgegen, wenn sie mit kleinen, flüchtigen Schritten durch die Gassen ging, und Männer und Fr…

Vegan - Kurzgeschichten, Gedichte, Lieder

Christian von Kamp (Hrsg.) Vegan! Kurzgeschichten, Gedichte & Lieder Eine Anthologie

eBook im PDF-Format

Mit Illustrationen von : Ahmed, Flüchtlingskind, Griechenland, inzwischen Deutschland Lynda Bell, Neuseeland Henriette Boldt, Deutschland Chantal Poulin Durocher, Panama Dana Ellyn, USA Sebastian Feldt, Deutschland Twyla Francois, Kanada Magda Francot, Belgien Jo Frederiks, Australien Jo Hanna, Australien Erica Hodne, England Denise Hof, Deutschland Neville M. Marcinkowski, Belgien Paula Menetrey, USA Shinya Okayama, Japan Birgitta Pilgrim, Autorin, Deutschland Catalina Plaza, Chile Kristina Sabaite, Spanien Sara Sechi, Italien Raj Singh Tattal, England Maria Tiqwah van Eldik, Türkei

E. Jouy - Sappho oder die Lesbierinnen

E. Jouy - Sappho oder die Lesbierinnen


NACH einem ausgiebigen Bummel durch die ChampsElysées an einem jener herrlichen Frühlingstage, an denen Lebenslust und Liebreiz der Natur in gleichem Maße alles, was die Weltstadt Paris an Frauenschönheit aufzubieten vermag, zu diesen freundlichen Stätten ziehen, hatten Arthur und Karl in nur geringer Entfernung von der menschendurchfluteten Allee ein Plätzchen gefunden.
»Wie ich dir dankbar bin,« begann Karl zu seinem Freunde gewandt, »daß du mir die Augen über Déidamie öffnetest. Ohne dich wäre ich blindlings in ihre Falle gegangen. Die Dichter haben ganz recht, wenn sie die Liebe mit verbundenen Augen darstellen!«
»Genieße und du wirst ihr die Binde herabreißen. Sieh, Karl, mit der Liebe ist es wie mit der Furcht: man wird von beiden geheilt, ist man dem Gegenstande seiner Zuneigung oder Bangnis nur genügend nahe. Du hättest mir sicher nicht deine Hilfe angedeihen lassen, wenn du es nicht gewesen wärest, der mich in die Arme der Schönen getrieben…