Direkt zum Hauptbereich

Maximiliane Ackers - Komfort

Komfort (1926)

Durch die drei kleinen blanken Fenster funkelte der Morgen, lachte und flimmerte die Sonne; sie sprühte über die blaue Zimmerwand, daß goldene Lichtkringel über sie hintanzten, und einer davon just wie ein lebendiges, feines Filigranrähmlein über dem glasgemalten Muttergottesbild blieb, das in seiner tirolerischen Einfachheit mit seinem Schwertdurchbohrten Herzen als einziger Schmuck der Stube dort hing über dem derben Bauernbett mit seinen hochgetürmten Federnen. Ein Tisch, ein Stuhl, ein Eckbrett mit einem Rattunvorhang, eine kleine Waschgelegenheit — mehr stand nicht in dem Zimmer. Aber die Aussicht! Der Weg über die Hügel, die leise Schwermut der Vorberge, der silberblaue Schimmer über den Hochwaldtannen; klar und fern, in blendendem Licht, Gipfel an Gipfel im ewigen Schnee. Drüben brandrote Schrofen, grüne Almen und Wiesen — Blumen in buntester Fröhlichkeit bis zum Wegrain herunter und bis zum Haus, tief drunten das Kirchdorf, das Tal und die blaue Ferne. . . . Eine Aussicht, wie sie in ihrer Farbigkeit und verhaltenen Kraft nicht anmutiger, nicht verschwenderischer selbst vor einem Königschloß gebreitet liegen konnte. »Wenn sie nur etwas Komfort hätten . . .«, hatte eine der Damen gemeint. »Ja freili . . .« Der Sepp drehte verlegen seinen Hut in der Hand. Wenn er nur wüsste, was das sei, Komfort . . . »Wann’s nur amol deutlich reden taten, die Sommerfrischler«, grübelte er, »daß man’s nachher verstehen könnt’! Alleweil die sakrischen, modischen Ballawatschen . . .« und dann sagte er plötzlich mit einem krampfhaften Lächeln: »O mei, z’weng den — den Kofor da — net wahr? — brauchen’s Eana net furg’n. Dös schaff i! —« Und ging abends zum Forstmeister, daß der ihm erkläre, was die Stadtleut’ unter »Komfort« meinten, wessen die bedürftig seien, was in Hotels und Pensionen »geboten« würde. Da riß denn der alte, biedere Sepp, der nie aus seiner Einsamkeit herausgekommen, das Maul weit auf vor lauter Verwunderung.
»Aber dös, Freunderl,« renommierte der Forstmeister, »dös is’s allerfeinste! Drunt in Berchtesgaden im Grandhotel, da haben’s das Häuserl (die Toilette) ganz und gar mit Spiegeln ausg’legt! — Dös is dir a Pracht! —«
»Was? Spiegeln? Zweng was den Spiegeln?« — »Von oben bis unten . . .«
»Aber zu den G’schäft drin? Was sechen’s (sehen sie) denn nacher da Interessant’s?«
»Woas i? — D’Stadtleut’ sechen halt.« »A Sauerei is’! — schrie der Sepp. »A Sündü« — »Ageh, du Dorftrottel! Muaßt halt a awengerl fortschrittlich sein!« Auf dem Heimweg ist’s dann dem Sepp, der alten ehrlichen Haut, genau ergangen, wie’s der Pfarrer von der Kanzel prophezeit hatte: wehrlos den Dämonen der Großstadt ausgeliefert und ihrer sündhaften Verderbnis, schien ihm seine arme Seele schon verloren. — Wie soll er, sagte seine Alte, bei der Nacht so jämmerlich geächzet und gestöhnt haben . . . träumte ihm doch, unzählige Türen, eine jede mit dem den verschwiegenen Ort kennzeichnenden Herzen, schwebte auf ihn zu und hinter einer jeden sah er Dinge . . . Dinge gespiegelt, wie sie nicht schrecklicher und sündhafter vom Teufel erdacht worden waren zur Verfluchung des Hl. Anton. — Indessen, der Sepp war ein Mann und der Komfort mußte her. Man sah ihn gen Berchtesgaden wandern und von dort wieder heimkehren. Er verschwand hinter der »beherzten« Türe, hämmerte ein Weilchen herum . . . trat dann entschlossen den Weg zur Post an und schrieb dortselbst folgende Karte an die Damen in der Stadt:
»Gne Frau! Alsdann, Sie kenan die Zimer habn für zwei Mark den Dag.
Der Komfor is scho aufghängt. Achtungsvoll Sepp Brunhuber.« Aber gemütlich wars dem Sepp nicht mehr bei seinen sonst so geruhsamen Verrichtungen. Zwar, er hatte sich ängstlich überzeugt und konnte beruhigt sein: so, wie sie hingen, sie drei kleinen, harmlosen Spiegelchen, hinten hüben und drüben, spiegelten sie nicht d[as Geringste wider. — Aber trotzdem, die Gemütlichkeit war fort. Was hat ein ehrlicher Mensch nachher vom aufg’hängten Komfort? Nix als an Schenierer! — (Er genierte sich . . .)
Die Damen aber schienen hochbefriedigt, der Komfort hatte es ihnen angetan. — Nach ihrer Abreise schickten sie alle ihre Bekannten zum Sepp, die Zimmer standen den ganzen Sommer über nie leer. »Komische Leut’, die Stadtleut. . . Und gar die Damen! — Dös sollt’ ma nit denken!« —

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vegan - Kurzgeschichten, Gedichte, Lieder

Christian von Kamp (Hrsg.) Vegan! Kurzgeschichten, Gedichte & Lieder Eine Anthologie

eBook im PDF-Format

Mit Illustrationen von : Ahmed, Flüchtlingskind, Griechenland, inzwischen Deutschland Lynda Bell, Neuseeland Henriette Boldt, Deutschland Chantal Poulin Durocher, Panama Dana Ellyn, USA Sebastian Feldt, Deutschland Twyla Francois, Kanada Magda Francot, Belgien Jo Frederiks, Australien Jo Hanna, Australien Erica Hodne, England Denise Hof, Deutschland Neville M. Marcinkowski, Belgien Paula Menetrey, USA Shinya Okayama, Japan Birgitta Pilgrim, Autorin, Deutschland Catalina Plaza, Chile Kristina Sabaite, Spanien Sara Sechi, Italien Raj Singh Tattal, England Maria Tiqwah van Eldik, Türkei

E. Kotanyi - Laura Farina

E. Kotanyi (Else Jerusalem) - Laura Farina



Das Unglaublichste geschah. Laura Farina errötete. Ihre bleiche, königliche Stirne überzog sich mit purpurner Glut, die Lippen wurden ernst und schweigsam, wie von Gottes Finger gezeichnet. Das ewige Leuchten des Triumphes erstarb in ihren Augen, und zum erstenmal zeigte sich in ihrem Gesicht, das gebrochen und hilflos aussah, der Schmerz. Um das zu begreifen, muß man Laura Farina kennen, wie ich sie kannte. Sie war das schönste Weib in Italien. Wo sie ging, schien die Sonne heißer, heller vom Himmel zu strahlen, wenn sie lachte, klang es wie der melodische Gesang dir Nachtigallen, und wer in ihr Gesicht blickte, verlor für Augenblicke seine Sehnsucht. Man drängte sich um ihren Wagen, warf Rosen und Epheu in ihren Schoß und jubelte ihr zu mit der ganzen, naiven Begeisterung eines im Schönheitskultus erzogenen Volkes. »La divina« riefen sie ihr freudig entgegen, wenn sie mit kleinen, flüchtigen Schritten durch die Gassen ging, und Männer und Fr…

Julius Stinde - Toilette für das Mikroskop

Toilette für das Mikroskop.
Es ist nur ein winzig kleines Ding, der Spinnenfuß, das äußerste Ende des langen Spinnenbeines, aber durch das Mikroskop betrachtet, zeigt er nicht nur einen ganz eigenartigen Bau, sondern erhebt sogar einigen Anspruch auf Schönheit, da er unter dem Mikroskop stets in großer Toilette liegt. Aesthetische Rücksichten sind es indeß nicht, welche ihm zu dieser Toilette verhelfen; nur weil sich seine merkwürdigen Einzelheiten sonst nicht klar und deutlich erkennen lassen, deshalb muß jene Reihe von verschiedenen Operationen mit ihm vorgenommen werden, welche mit dem wissenschaftlichen Namen der Präparation bezeichnet wird, im Grunde aber nichts anderes ist als eine umständliche Toilette von so durchgreifender Art, daß die Schönheitspasten und Eselsmilchbäder der vornehmen Damen des römischen Kaiserreichs dagegen gar nicht in Betracht gezogen werden können. Das Toilettezimmer ist der Arbeitstisch des Mikroskopikers; spitze und breite Nadeln, seine Scheeren, Messe…