Feodora Prinzessin zu Schleswig-Holstein - Meer und Menschen

Caspar David Friedrich - Der Mönch am Meer


Meer und Menschen

Die See ist es. Die See mit ihrem grauen Nebel und ihrem starken Wind. Der Wind langt herüber und knickt alles, was klein und schwach ist, und wirft es fort, daß die Wälder dastehn in großen, geschlossenen Massen, unbeugsam, feierlich. Und die schlichten, ruhevollen Formen der Koppeln umschließen die wogenden Weiten. Dazwischen singt die See ihr Lied, die alte, graue Mutter, und selbst wenn es in kleinen sonnigen Wellen auflacht, es hat immer etwas Geheimnisvolles, daß der Mensch vor ihr steht ehrfürchtig, fast feierlich.

So bildet die See auch ihn. Sie läßt ihm nichts Kleinliches, und die bewegliche Lustigkeit gewöhnt sie ihm ab. Die große Ruhe um ihn her macht ihn still, und er lernt bald, schweigend hineinsehen in das große Nebelwogen und warten auf ein Kommendes, auf das große Geheimnisvolle. Und über dem Stille­sitzen und Warten wird er oft grau und alt und hat darüber die Zeit der Tat verpaßt.

Dann lachen seiner die klirrenden Stürme, denn die See ist unbarmherzig und liebt nur das Große, — auch die große Tat.

aus: Zwischen zwei Meeren, 25 Dichter der Nordmark, Ein niederdeutsches Dichterbuch herausgegeben von Jacob Bödewardt, Georg Westermann Verlag, Hamburg, Braunschweig, berlin, 1920


Beliebte Posts aus diesem Blog

Julius Stinde - Toilette für das Mikroskop

Vegan - Kurzgeschichten, Gedichte, Lieder

Selma Lagerlöf - Im Gerichtssaal