Die siebente Charlatanerie - Bankeroutier

Bankeroutier, ist Generis Communis. Ein Bankeroutier der sich reich fallirt hat ist ein ehrlicher, ein kluger und angesehner Mann. Derjenige aber, der nicht so viel gerettet hat, um die bey der Behandlung vorkommende gerichtliche Commissionskosten zu bezahlen und offene Tafel zu halten – der alles hingiebt was er hat und in dem Grade zu kurz kömmt, daß er Niemand mehr eine Güte thun kann – ist ein Betrüger, der nach dem Bankeroutier-Edikt behandelt werden muß.


aus: (August Friedrich Cranz), Charlatanerien in alphabetischer Ordnung als Beyträge zur Abbildung und zu den Meynungen des Jahrhunderts, Erster Abschnitt, Auf Kosten des Verfassers, Berlin, 1781



Beliebte Posts aus diesem Blog

Julius Stinde - Toilette für das Mikroskop

Vegan - Kurzgeschichten, Gedichte, Lieder

Selma Lagerlöf - Im Gerichtssaal