Direkt zum Hauptbereich

Rosa Barach - Die Intelligenz der Frau

Die Intelligenz der Frau.
Ein Beitrag zur erweiterten Frauenbildung von Rosa Barach.

Es gibt gebildete Menschen, die von der Ansicht ausgehen, dass eine Frage über die Intelligenz der Frau überhaupt nicht existire, dass es von vornherein ausgeschlossen sei, die Denkkraft der Frau auch nur annähernd mit der des Mannes zu vergleichen.
Und doch werfe ich diese Frage auf, schon darum, um ihr Vorhandensein zu bezeugen und die richtige Lösung zu suchen.
Bekanntlich beruht das Weltsystem auf dem Principe von Ursache und Wirkung. Allem und Jedem, das da in die Erscheinung tritt, wie allem Thun und Denken, allen Schicksalen der Menschen liegen bestimmte Ursachen zu Grunde, und auch Goethe documentirt dies durch seinen Ausspruch, dass Jeder seines Glückes Schmied sei — wohl auch oft der seines Unglücks, — denn der Lebenslauf eines Menschen, sowie seine Schicksale sind zumeist das Resultat, d. h. die Wirkung seines Charakters, seiner Bildung und seiner Erziehung, welche als bestimmende Ursachen angesehen werden müssen.
Es würde hier zu weitab führen, wollten wir die Schicksale der Menschen, so weit sie vom Individuum abhängen, als Ursache und Wirkung von psychologischem Standpunkte aus erörtern. Mit einem Worte: Die Ursache ist der bewegende Motor, der bestimmte Wirkungen hervorbringen muss, und wo kein Samen in die Erde gelegt wurde, da kann keine Blume erspriessen.
Seit Menschengedenken war es das männliche Geschlecht, auf dessen Ausbildung und Erziehung Alles verwendet wurde. Der Mann war es ja, der hinaus musste in den Kampf um das Dasein, alles Erlernte musste ihm Waffe in diesem Kampfe sein, Bildung und Erziehung mussten seinen Geist schärfen, heranbilden, seine Begabung entfalten und diese seinem Leben, seinen Zielen dienstbar machen.
Das Mädchen hingegen wurde ganz; anders erzogen. Sie sollte »Weib und Mutter« sein, Haus und Küche führen, mehr nicht. Sie brauchte nicht einmal Lesen und Schreiben zu können, und als ihr später diese Wohlthat zu Theil wurde, blieb ihr gleichwohl die Welt eine terra incognita und jedes Buch, das nicht die Bibel war, mit sieben Siegeln verschlossen.
Was brauchte das Weib auch mehr zu wissen? Um die Kinder zu verpflegen und Haus und Küche zu führen oder zu beaufsichtigen, wusste es genug und was der Mann für den Kampf mit dem Dasein erlernen musste, war für sie keine Lebensbedingung, weil für sie dieser Kampf nicht existirte. Der Mann kämpfte ja auch für sie, d. h. er musste für ihren Unterhalt sorgen, und that dies nach seinen Kräften, Fähigkeiten und Verhältnissen.
Allein, wie in der Natur, so gibt es auch im Culturleben kein Stillestehen. Langsam, doch stetig, erweiterte sich der Kreis, in welchem die Frau lebte. Sie trat über die Schwelle des Hauses. Wenn sie bis jetzt nur den häuslichen Penaten geopfert hatte, so begann sie nun auch an der Seite des Mannes in der Welt, in Gesellschaft zu leben, und man gab ihr jene Bildung, jene Erziehung, welche sie für diese Gesellschaft brauchte. Sie konnte in fremden Sprachen parliren, wusste die grössten Städte und Flüsse des Landes auswendig, machte ein wenig Musik, konnte mit Chic medisiren — voilà tout.
Jene aber, die weniger vorsichtig in der Wahl ihrer Eltern gewesen, blieben an den häuslichen Herd gebannt, und wenn sie in die Welt hinaustreten, d. h, in derselben kämpfen mussten, so war es ihrer Hände Arbeit, oft die niedrigste, mit der sie sich den Hunger vom Leibe hielten.
Doch, als der Fortschritt der Zeit die Frau immer hastiger in die Arena des öffentlichen Lebens drängte, als mit der fortschreitenden Cultur und den durch sie erhöhten Anforderungen an das Dasein, auch die Frau den Kampf um dasselbe aufnehmen musste, da stand sie diesem Kampfe im Allgemeinen machtlos gegenüber, da ihr die Waffen zur Vertheidigung fehlten und nun hiess es allgemein, dass das Weib nicht Intelligenz genug, nicht jene geistige Capacität besitze, als gleichwertige Kraft an dem Kampfe theilnehmen oder für sich selbst kämpfen zu können.
Wenn wir gerecht sind, können wir dagegen sagen: »Seht die Culturgeschichte des Weibes! Habt Ihr ihre geringere geistige Capacität nicht selbst verschuldet, indem Ihr all die Jahrhunderte hindurch nichts gethan habt, diesen Geist zu schulen, seine Fähigkeiten zu heben, zu entfalten und dadurch die Denkkraft zu schärfen, die Intelligenz durch stetig sich erweiternde Bildung von Generation zu Generation auszubilden?«
Wäre dies der Fall gewesen, der grosse Lombroso und die vielen, vielen Kleinen könnten heute nicht von der geringen Intelligenz des weiblichen Geschlechtes sprechen, es gäbe überhaupt keine Frauenfrage und die von Anbeginn mit der Bildung der Männer gleichen Schritt haltende Bildung der Frauen hätte der Gegenwart den Kampf um die erweiterte Frauenbildung erspart.
Ursache und Wirkung stehen sich hier in gleicher Bedeutung gegenüber, jedoch kann man aus der Ursache schliessend die Behauptung aufstellen, dass die Frau ebenso intelligent sein könnte, wie der Mann — wobei wir natürlich die Allgemeinheit, das ganze Geschlecht ins Auge fassen — was sich durch Einzelfälle sehr leicht beweisen lässt.
Jedes Individuum ist eine Welt im Kleinen. Jede Frau repräsentirt also ihr Geschlecht, und wie jene Frauen der Vergangenheit und Gegenwart, deren Geist von Jugend auf durch Bildung und Erziehung zur Intelligenz geschult wurde, an Denkkraft den Männern gleichstehen, so wäre dies auch beim ganzen Geschlechte der Fall, hätte man es all die Jahrhunderte hindurch zur Intelligenz herangebildet, geschult, erzogen, denn wo der Same in die Erde gelegt wird, da sehen wir die Pflanzen erspriessen und die Bildung hätte auch hier der Motor sein können, die Ursache, aus welcher die Intelligenz als Wirkung hervorgegangen wäre.
In alter Zeit und zum Theile ja auch in unserem Jahrhunderte waren die wahrhaft gebildeten, denkenden Frauen die Ausnahmen ihres Geschlechtes. Aber diese Ausnahmsfrau genügt unserer Zeit nicht. Sie fordert die Gesammtheit in die Schranken. Heute müssen Alle für den Kampf mit dem Dasein ausgerüstet werden und die es nicht sind, bilden die Ausnahme. Darum bedarf nicht nur die Einzelne, sondern das ganze Geschlecht des geschulten Verstandes als Waffe in dem Kampfe und darum darf nicht nur die Einzelne, sondern muss das ganze Geschlecht durch Bildung und Erziehung zur Intelligenz geführt, herangebildet werden, damit sie, nicht so sehr in materieller Beziehung — woran sie schon die geringeren physischen Kräfte hindern — sondern gerade durch ihren Verstand als gleichwerthige Kraft an der Seite des Mannes zu kämpfen im Stande sei.
Und darum ist die Frauenbildung nun auch insofern erweitert, als sie alle Kreise umfasst, eine Lebensbedingung, die mit dem Wirkungskreis, der sich der Frau erschliesst, zur Culturnothwendigkeit heranwächst. Und darum soll und darf sich dieser erweiterten Frauenbildung kein vernünftig Denkender verschliessen, ja er muss sie nach Kräften fördern, sei es um das Glück einzelner zu sichern, sei es um eine Summe geistiger Kraft der Allgemeinheit nutzbar zu machen, durch die Intelligenz des weiblichen Geschlechtes, welche in ihrer Art durch Schulung der des Mannes gleichstehen kann und wird.

aus: Frauenleben, Blätter zur Vertretung der Frauen-Interessen, Hrsg. von Helene Littmann, VI. Jahrgang, Nr. 4, Juli 1894



Beliebte Posts aus diesem Blog

E. Jouy - Sappho oder die Lesbierinnen

E. Jouy - Sappho oder die Lesbierinnen


NACH einem ausgiebigen Bummel durch die ChampsElysées an einem jener herrlichen Frühlingstage, an denen Lebenslust und Liebreiz der Natur in gleichem Maße alles, was die Weltstadt Paris an Frauenschönheit aufzubieten vermag, zu diesen freundlichen Stätten ziehen, hatten Arthur und Karl in nur geringer Entfernung von der menschendurchfluteten Allee ein Plätzchen gefunden.
»Wie ich dir dankbar bin,« begann Karl zu seinem Freunde gewandt, »daß du mir die Augen über Déidamie öffnetest. Ohne dich wäre ich blindlings in ihre Falle gegangen. Die Dichter haben ganz recht, wenn sie die Liebe mit verbundenen Augen darstellen!«
»Genieße und du wirst ihr die Binde herabreißen. Sieh, Karl, mit der Liebe ist es wie mit der Furcht: man wird von beiden geheilt, ist man dem Gegenstande seiner Zuneigung oder Bangnis nur genügend nahe. Du hättest mir sicher nicht deine Hilfe angedeihen lassen, wenn du es nicht gewesen wärest, der mich in die Arme der Schönen getrieben…

E. Kotanyi - Laura Farina

E. Kotanyi (Else Jerusalem) - Laura Farina



Das Unglaublichste geschah. Laura Farina errötete. Ihre bleiche, königliche Stirne überzog sich mit purpurner Glut, die Lippen wurden ernst und schweigsam, wie von Gottes Finger gezeichnet. Das ewige Leuchten des Triumphes erstarb in ihren Augen, und zum erstenmal zeigte sich in ihrem Gesicht, das gebrochen und hilflos aussah, der Schmerz. Um das zu begreifen, muß man Laura Farina kennen, wie ich sie kannte. Sie war das schönste Weib in Italien. Wo sie ging, schien die Sonne heißer, heller vom Himmel zu strahlen, wenn sie lachte, klang es wie der melodische Gesang dir Nachtigallen, und wer in ihr Gesicht blickte, verlor für Augenblicke seine Sehnsucht. Man drängte sich um ihren Wagen, warf Rosen und Epheu in ihren Schoß und jubelte ihr zu mit der ganzen, naiven Begeisterung eines im Schönheitskultus erzogenen Volkes. »La divina« riefen sie ihr freudig entgegen, wenn sie mit kleinen, flüchtigen Schritten durch die Gassen ging, und Männer und Fr…

Anna Schieber - Hilde im Schnee

Hilde im Schnee.



»So spät ist der Ernst noch gar nie gekommen, wie heute.« Hilde sah sehnsüchtig durchs Fenster in das lustige Getreibe, das Schneeflocken und Schulkinder da draußen aufführten. Die Schneeflocken tanzten eine Weile in der Luft herum, bis sie sich leicht und leise auf den Boden legten, eine zur andern, ein weißes, reines Tischtuch webend für das Christkindlein. Und die Kinder rannten jauchzend in dem Gewirbel umher, warfen einander Schneeballen zu, und da und dort zog auch schon eins den Schlitten hervor, um die frische Bahn zu probieren. Es war am Nachmittag des 24. Dezember. »Rechtes Christtagswetter gibt’s,« sagte Mine, die alte Magd, als sie das geputzte Besteck ins Eßzimmer trug. Hilde war von ihrem Fensterbänkchen herabgesprungen. Nun hatte sie doch eine teilnehmende Seele, mit der sie ein Wort reden konnte. Denn Vater und Mutter hatten heute keinen Augenblick für sie. Und Ernst kam so lang nicht. Ernst war Hildes großer Bruder. Er ging in die Stadtschule und kam n…