Direkt zum Hauptbereich

Elsa Asenijeff - und die Seele flüstert mit sich

Ralph Albert Blakelock - Moonlight



— und die Seele flüstert mit sich.


Es ist manchmal so, ein Windhauch trägt es mir zu, es weht an mir vorüber und macht mich erschauern — ich weiss nicht woher — von wem — aber ich fühle es, dass irgendwo noch eine andere Seele zittert wie die meine, suchend, sehnend, bebend — — —
Und die Seele flüstert mit sich: Der Wind weht, es ist dunkel, ich gehe einsam den nächtigen Weg. Und ich suche — — hinter allʼ den nickenden Zweigen hinter dem Dunkel der Nacht such’ ich die Liebe.
Aber die Liebe suchst Du nicht.
Echo: Liebe!
Denn?
Denn! die Liebe ist in Dir, sie ist das weite Meer, dass Dich selber zu überschwemmen droht.
Du suchst Jemand, dem Du sie geben könn-test. Du bist zu reich und willst danken kön-nen, indem Du schenkst.
Und Männer kreuzen Deinen Weg, des Tags, des Nachts. Männer, Männer, nur der Eine nicht! Was? gehen Dich Männer an? Mit leeren Augen schaust Du fremd nach ihnen, denn Deine Seele blickt aus nach Einem.
Nach Einem, der wert wäre, dass Du ihm das Opfer Deiner Keuschheit und aller Menschen-satzungen bringst. Nach Einem, wo all’ Dein Thun kein Opfern mehr wäre, sondern «Weihe des grossen Glückes. Einen, den Einzig-Möglichen!
Ach! wie strecken sich diese Arme bangend aus nach ihm! Den im Traum Geschauten mit der bleichen Stirn und dem flammenden Haar!


Er ist nicht da.
Er ist noch nie gewesen
Den meine Seele winselnd sucht
Ich geh’ dahin
Der Regen tropft so mahnend an die Wange
Ich geh’ — allein.


—  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —
—  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —
—  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —  —


Meine Seele hat die sengenden Purpurflaggen der Liebe ausgestreckt! Klagend singt sie durch die Lüfte und weiss nicht wen.


Ich sehne nur Einen auf Erden
Ach! gleich der Sonne müsst’ er sein
Glühend und leuchtend zugleich
Segnend und vernichtend.


Sein Herz aber müsste weit sein wie die Welt und in dieses Herzens Grund müsste die ganze Menschheit liegen. Sein strahlendes Denken sollte noch die fernsten Unendlichkeiten überglänzen; doch gletscherkalt sei sein einsamer Stolz. Ich such’ nur ihn, den fernen Viel¬geliebten und wenn ich ihn fände, wollt’ ich die Faust vor den Mund thun, damit mein Jauchzen erstickt. Und hinter des Baumes Stamm wollt’ ich mich bergen, damit mein Anblick ihn nicht stört. Damit er einsam bleibe, einsam und stolz.

Aus: Sehnsucht [verfasst von Elsa Asenijeff], W. Friedrich, Leipzig, 1898

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vegan - Kurzgeschichten, Gedichte, Lieder

Christian von Kamp (Hrsg.) Vegan! Kurzgeschichten, Gedichte & Lieder Eine Anthologie

eBook im PDF-Format

Mit Illustrationen von : Ahmed, Flüchtlingskind, Griechenland, inzwischen Deutschland Lynda Bell, Neuseeland Henriette Boldt, Deutschland Chantal Poulin Durocher, Panama Dana Ellyn, USA Sebastian Feldt, Deutschland Twyla Francois, Kanada Magda Francot, Belgien Jo Frederiks, Australien Jo Hanna, Australien Erica Hodne, England Denise Hof, Deutschland Neville M. Marcinkowski, Belgien Paula Menetrey, USA Shinya Okayama, Japan Birgitta Pilgrim, Autorin, Deutschland Catalina Plaza, Chile Kristina Sabaite, Spanien Sara Sechi, Italien Raj Singh Tattal, England Maria Tiqwah van Eldik, Türkei

E. Kotanyi - Laura Farina

E. Kotanyi (Else Jerusalem) - Laura Farina



Das Unglaublichste geschah. Laura Farina errötete. Ihre bleiche, königliche Stirne überzog sich mit purpurner Glut, die Lippen wurden ernst und schweigsam, wie von Gottes Finger gezeichnet. Das ewige Leuchten des Triumphes erstarb in ihren Augen, und zum erstenmal zeigte sich in ihrem Gesicht, das gebrochen und hilflos aussah, der Schmerz. Um das zu begreifen, muß man Laura Farina kennen, wie ich sie kannte. Sie war das schönste Weib in Italien. Wo sie ging, schien die Sonne heißer, heller vom Himmel zu strahlen, wenn sie lachte, klang es wie der melodische Gesang dir Nachtigallen, und wer in ihr Gesicht blickte, verlor für Augenblicke seine Sehnsucht. Man drängte sich um ihren Wagen, warf Rosen und Epheu in ihren Schoß und jubelte ihr zu mit der ganzen, naiven Begeisterung eines im Schönheitskultus erzogenen Volkes. »La divina« riefen sie ihr freudig entgegen, wenn sie mit kleinen, flüchtigen Schritten durch die Gassen ging, und Männer und Fr…

Julius Stinde - Toilette für das Mikroskop

Toilette für das Mikroskop.
Es ist nur ein winzig kleines Ding, der Spinnenfuß, das äußerste Ende des langen Spinnenbeines, aber durch das Mikroskop betrachtet, zeigt er nicht nur einen ganz eigenartigen Bau, sondern erhebt sogar einigen Anspruch auf Schönheit, da er unter dem Mikroskop stets in großer Toilette liegt. Aesthetische Rücksichten sind es indeß nicht, welche ihm zu dieser Toilette verhelfen; nur weil sich seine merkwürdigen Einzelheiten sonst nicht klar und deutlich erkennen lassen, deshalb muß jene Reihe von verschiedenen Operationen mit ihm vorgenommen werden, welche mit dem wissenschaftlichen Namen der Präparation bezeichnet wird, im Grunde aber nichts anderes ist als eine umständliche Toilette von so durchgreifender Art, daß die Schönheitspasten und Eselsmilchbäder der vornehmen Damen des römischen Kaiserreichs dagegen gar nicht in Betracht gezogen werden können. Das Toilettezimmer ist der Arbeitstisch des Mikroskopikers; spitze und breite Nadeln, seine Scheeren, Messe…