Direkt zum Hauptbereich

Georg Groetzsch - Ich möchte dein Spiegel sein

Otto Mueller - Drei Akte vor dem Spiegel


Ich möchte dein Spiegel sein!
Von deiner schmalen Hand umfaßt, von deinem blauen Augʼ getroffen, von deinem Lächeln — deinem stolzen, siegtrunkenen Lächeln — umschmeichelt, bin ich dein Diener und dein Herr zugleich.
Du bist schön!
Dein Lächeln ist wie ein gülden Kronreif aus Freyas Schmuck, der herbe Ernst deiner Lippen aber ist gleich dem dunklen Amethyst im Nibelungenschatz.
Du bist schön!
Dein Gang und deine Haltung sagen mir, daß du es weißt. Dein Spiegel verriet es dir, als du deine Augen forschend über dich gleiten ließest, heutʼ, als du vor ihm standest im weißen Festtagskleide und deine Waffen prüftest . . . und dann hingingst, den schwarzlockigen Fremden zu empfangen. Ich möchte dein Spiegel sein, um dir sagen zu können, wie schön du warst, und um dir danken zu können für den Blick, den ich erhaschte, als der Fremdling dich begrüßte. Widerwillen zuckte um deine Lippen, Haß lag in deinen Nordstrandaugen.
Gestern sah ich dich im offenen Blondgelock. Du standest vor deinem ebenholzumrahmten Spiegel, der dein Bild so hart umrandet, und ließest das Gold deiner Haarwellen durch die weißen Finger gleiten. Und die Hände nahmen die Fülle und banden sie auf dem Kopf zu einer güldenen Krone. Ich aber stand in der Tür deines Gemaches und schaute dir zu, die Hände in den Falten des Vorhanges verkrampft.
Feiertagsstunde hielten meine Augen. Glück und siebenfache Seligkeit tranken sie, als sie die Linien deiner hocherhobenen Arme verfolgten, den Nacken sahen und die runden Schultern, die aus weißem Spitzengeriesel hervorwuchsen, wie ein rosafarbener Traum.
Spiegel, erglühtest du nicht, als die Wundersame sich dir zuneigte und der feine Hals mit seinem Spiel der blauen Adern, die zartgewölbte Brust, die alle Wunder des Asgartreiches enthüllte, voll deine Fläche traf? — Ich erglühte tief, und meine Augen, die trunkenen, schlossen sich sekundenlang.
Da erhaschte dein Blick mich im Spiegel. Kein Erschrecken, kein Zorn belebte deine Mienen. Die hocherhobenen Arme bebten nicht, nur die Finger eilten, die eben vollendete Haarkrone wieder zu lösen. Das goldene Gespinnst fiel schwer auf die Schultern nieder und verbarg deine Schönheiten meinen selig-unseligen Augen. Deine Lippen, sprachen ein hartes »geh!«, deine Augen aber, die sonnigen, lächelten mir zu in wundersüßer Verheißung.
Ich ging. Ein gekrönter Narr, Sonne in den Augen, ein Spiel von Wünschen im Herzen.
O, könnte ich dein Spiegel sein, blonde Gudrun du!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vegan - Kurzgeschichten, Gedichte, Lieder

Christian von Kamp (Hrsg.) Vegan! Kurzgeschichten, Gedichte & Lieder Eine Anthologie

eBook im PDF-Format

Mit Illustrationen von : Ahmed, Flüchtlingskind, Griechenland, inzwischen Deutschland Lynda Bell, Neuseeland Henriette Boldt, Deutschland Chantal Poulin Durocher, Panama Dana Ellyn, USA Sebastian Feldt, Deutschland Twyla Francois, Kanada Magda Francot, Belgien Jo Frederiks, Australien Jo Hanna, Australien Erica Hodne, England Denise Hof, Deutschland Neville M. Marcinkowski, Belgien Paula Menetrey, USA Shinya Okayama, Japan Birgitta Pilgrim, Autorin, Deutschland Catalina Plaza, Chile Kristina Sabaite, Spanien Sara Sechi, Italien Raj Singh Tattal, England Maria Tiqwah van Eldik, Türkei

E. Kotanyi - Laura Farina

E. Kotanyi (Else Jerusalem) - Laura Farina



Das Unglaublichste geschah. Laura Farina errötete. Ihre bleiche, königliche Stirne überzog sich mit purpurner Glut, die Lippen wurden ernst und schweigsam, wie von Gottes Finger gezeichnet. Das ewige Leuchten des Triumphes erstarb in ihren Augen, und zum erstenmal zeigte sich in ihrem Gesicht, das gebrochen und hilflos aussah, der Schmerz. Um das zu begreifen, muß man Laura Farina kennen, wie ich sie kannte. Sie war das schönste Weib in Italien. Wo sie ging, schien die Sonne heißer, heller vom Himmel zu strahlen, wenn sie lachte, klang es wie der melodische Gesang dir Nachtigallen, und wer in ihr Gesicht blickte, verlor für Augenblicke seine Sehnsucht. Man drängte sich um ihren Wagen, warf Rosen und Epheu in ihren Schoß und jubelte ihr zu mit der ganzen, naiven Begeisterung eines im Schönheitskultus erzogenen Volkes. »La divina« riefen sie ihr freudig entgegen, wenn sie mit kleinen, flüchtigen Schritten durch die Gassen ging, und Männer und Fr…

Julius Stinde - Toilette für das Mikroskop

Toilette für das Mikroskop.
Es ist nur ein winzig kleines Ding, der Spinnenfuß, das äußerste Ende des langen Spinnenbeines, aber durch das Mikroskop betrachtet, zeigt er nicht nur einen ganz eigenartigen Bau, sondern erhebt sogar einigen Anspruch auf Schönheit, da er unter dem Mikroskop stets in großer Toilette liegt. Aesthetische Rücksichten sind es indeß nicht, welche ihm zu dieser Toilette verhelfen; nur weil sich seine merkwürdigen Einzelheiten sonst nicht klar und deutlich erkennen lassen, deshalb muß jene Reihe von verschiedenen Operationen mit ihm vorgenommen werden, welche mit dem wissenschaftlichen Namen der Präparation bezeichnet wird, im Grunde aber nichts anderes ist als eine umständliche Toilette von so durchgreifender Art, daß die Schönheitspasten und Eselsmilchbäder der vornehmen Damen des römischen Kaiserreichs dagegen gar nicht in Betracht gezogen werden können. Das Toilettezimmer ist der Arbeitstisch des Mikroskopikers; spitze und breite Nadeln, seine Scheeren, Messe…