Direkt zum Hauptbereich

Wunderbarliche Historie von einer Mondfahrt

Wunderbarliche Historie von einer Mondfahrt.

Es war einmal ein Wundermann,
Der hat ’ne Fahrt zum Mond gethan;
Die Erd’, sie däucht ihm viel zu kahl,
Und was sie gibt, nur fahl und schal!
Flugs stellt er sich ’ne Leiter an,
Und steigt von Sproß zu Sproß hinan,
Und stürzt nach jedem letzten Tritt
Die Leiter um zum Weiterschritt.
Und so, nach Syllogismen-Art,
Fördert sich denn die kühne Fahrt;
Zuletzt legt er, in guter Ruh,
Sein Schifflein in dem Hafen zu. —
Doch auf den schwindelichten Höh’n,
Da mocht er weder geh’n noch steh’n,
Hielt er sich nicht am Mondeshorn,
Der arme Mensch, er wär’ verlor’n.
D’rum kehrt er gleich — mit gutem Glück —
Zur Leiter wiederum zurück,
Anknüpfend sie, von Stuß zu Stuß,
Am eignen End’, wie ’nen Kettenschluß. —
Ankommt er; und die Menschenschaar
Bringt laute Huldigung ihm dar,
Und horcht, was der beredte Mund
Von blauen Wundern thäte kund.
Und also spricht der Wundermann:
»Ihr guten Leute lobesan,
»Ihr, die ihr lebt im ird’schen Licht,
»Versuchet ja die Götter nicht!
»Denn droben dort ist’s fürchterlich;
»Man hört und sieht und fühlt nur – Sich;
»Allein das liebe Ich — mit Gunst! —
»Es ist ein Irrlicht nur, ein Dunst;
»Und, folgt wer seiner Nasen nach,
»Der fehlt des Stegs und fällt in ’n Bach.
»Drum laßt mich euch zur Warnung sein,
»Und meidet alle Schwindelein!
»Wohl denkt sich’s idealiter,
»Doch fühlt sich’s nur realiter;
»Ins leere Blaue trägt der Schein,
»Auf festem Grund nur steht das Sein.« —
Die Red' dünkt Vielen viel zu hart;
Sie wagen doch ’ne Mondenfahrt —
Das Stücklein, wie man sich entfernt,
Es war dem Meister abgelernt.
Und hurra! geht’s in vollem Saus,
Wie toller Wind- und Hexenbraus!
Auf klettern sie und klettern ab,
Und wer da fällt, der find’t sein Grab;
Wer wieder kommt, der sagt von Glück!
Doch jeder bringt so was zurück,
Man nennt’s ’nen Sparren hier zu Land,
Auch Naseweisheit, wohl bekannt. —
Wer aber droben sitzen bleibt,
Huy! welch ein arger Spuk ihn treibt!
Fest eingerammelt mit dem St—ß,
Dreht ihn der Mond mit allem Fleiß;
Er aber meint, die ganze Welt
Dreh’ sich um ihn, als Ar’, die hält;
Und von der Krankheit heilt er nie —
Ich glaub’: man nennt sie Phrenesie.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Vegan - Kurzgeschichten, Gedichte, Lieder

Christian von Kamp (Hrsg.) Vegan! Kurzgeschichten, Gedichte & Lieder Eine Anthologie

eBook im PDF-Format

Mit Illustrationen von : Ahmed, Flüchtlingskind, Griechenland, inzwischen Deutschland Lynda Bell, Neuseeland Henriette Boldt, Deutschland Chantal Poulin Durocher, Panama Dana Ellyn, USA Sebastian Feldt, Deutschland Twyla Francois, Kanada Magda Francot, Belgien Jo Frederiks, Australien Jo Hanna, Australien Erica Hodne, England Denise Hof, Deutschland Neville M. Marcinkowski, Belgien Paula Menetrey, USA Shinya Okayama, Japan Birgitta Pilgrim, Autorin, Deutschland Catalina Plaza, Chile Kristina Sabaite, Spanien Sara Sechi, Italien Raj Singh Tattal, England Maria Tiqwah van Eldik, Türkei

E. Kotanyi - Laura Farina

E. Kotanyi (Else Jerusalem) - Laura Farina



Das Unglaublichste geschah. Laura Farina errötete. Ihre bleiche, königliche Stirne überzog sich mit purpurner Glut, die Lippen wurden ernst und schweigsam, wie von Gottes Finger gezeichnet. Das ewige Leuchten des Triumphes erstarb in ihren Augen, und zum erstenmal zeigte sich in ihrem Gesicht, das gebrochen und hilflos aussah, der Schmerz. Um das zu begreifen, muß man Laura Farina kennen, wie ich sie kannte. Sie war das schönste Weib in Italien. Wo sie ging, schien die Sonne heißer, heller vom Himmel zu strahlen, wenn sie lachte, klang es wie der melodische Gesang dir Nachtigallen, und wer in ihr Gesicht blickte, verlor für Augenblicke seine Sehnsucht. Man drängte sich um ihren Wagen, warf Rosen und Epheu in ihren Schoß und jubelte ihr zu mit der ganzen, naiven Begeisterung eines im Schönheitskultus erzogenen Volkes. »La divina« riefen sie ihr freudig entgegen, wenn sie mit kleinen, flüchtigen Schritten durch die Gassen ging, und Männer und Fr…

Julius Stinde - Toilette für das Mikroskop

Toilette für das Mikroskop.
Es ist nur ein winzig kleines Ding, der Spinnenfuß, das äußerste Ende des langen Spinnenbeines, aber durch das Mikroskop betrachtet, zeigt er nicht nur einen ganz eigenartigen Bau, sondern erhebt sogar einigen Anspruch auf Schönheit, da er unter dem Mikroskop stets in großer Toilette liegt. Aesthetische Rücksichten sind es indeß nicht, welche ihm zu dieser Toilette verhelfen; nur weil sich seine merkwürdigen Einzelheiten sonst nicht klar und deutlich erkennen lassen, deshalb muß jene Reihe von verschiedenen Operationen mit ihm vorgenommen werden, welche mit dem wissenschaftlichen Namen der Präparation bezeichnet wird, im Grunde aber nichts anderes ist als eine umständliche Toilette von so durchgreifender Art, daß die Schönheitspasten und Eselsmilchbäder der vornehmen Damen des römischen Kaiserreichs dagegen gar nicht in Betracht gezogen werden können. Das Toilettezimmer ist der Arbeitstisch des Mikroskopikers; spitze und breite Nadeln, seine Scheeren, Messe…