Samstag, 2. Mai 2020

Annemarie Schwarzenbach - Anatolische Zigeunerin

Annemarie Schwarzenbach - Anatolische Zigeunerin


Photo: Annemarie Schwarzenbach


Zigeuner gibt es im ganzen Orient, und überall treten sie als Musikanten, Tänzer und Gaukler auf. Dieses kleine Mädchen ist eine berufsmäßige Bettlerin und sammelt in ihrem großen Sack Lumpen, Papier und was man ihr gibt, um es dann im Bazar zu verkaufen oder gegen ein wenig Nahrung einzutauschen. Sie ist selbstbewußt, böse und stolz. Das Leben behandelt sie mit Härte, nun begegnet sie den Menschen ebenso. Fragt man sie, woher sie stamme, so schüttelt sie abweisend den Kopf: sie hat keine Heimat und gehört in kein Land. Der Staat bedeutet ihr eine Einrichtung mit Polizisten und Grenzen — beides für sie gleich unangenehm und überflüssig!

Quelle: Zürcher Illustrierte, 10 (1934) Heft 31

Kyau-Haku-Sai - Die Erzählungen des Alten

Kyau-Haku-Sai -  Die Erzählungen des Alten. Die Erzählungen des Alten.    Erzählung von Kyau-Haku-Sai.   Aus dem japanischen von Paul E...